Hintergrundbild hinter Content-Spalte

„Krank auf der Straße“

Mehr Gesundheit für wohnungslose Menschen

Die Anzahl von Menschen in Wohnungslosigkeit wird auf bundesweit 250.000 Männer, Frauen und Kinder geschätzt. Etwa 22.000 Menschen schlafen in Innenstädten, in Abbruchhäusern, in Tiefgaragen usw. Wir wissen: das Leben auf der Straße fordert seinen Tribut.

Krankmachende Lebensumstände, Vernachlässigung des eigenen Körpers, kaum Kontakte zum medizinischen Regelsystem sowie Suchterkrankungen führen zu Erkrankungen und früher Sterblichkeit. Wer arm ist, stirbt früher - sogar viel früher. Bei Männern sind es ca. elf Jahre und acht Jahre bei den Frauen. Dass das Leben auf der Straße besonders ruinös ist, liegt auf der Hand. Der Tod kommt fast immer zu früh!

Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werks bieten regelmäßige ärztliche, pflegerische und sozialarbeiterische Hilfen im Rahmen von medizinischen Sprechstunden an. Dies ist in der Regel die einzige Möglichkeit, Menschen an das Hilfesystem der Gesundheitsfürsorge heranzuführen. Unterstützt wird die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen des Gesundheitssektors, um keine Nischenmedizin für Arme zu etablieren. Die ärztliche oder pflegerische Versorgung muss mit Spenden finanziert werden, da öffentliche Mittel hierfür leider nicht zur Verfügung stehen.

Wenn Sie – einmalig oder regelmäßig - wohnungslosen Menschen helfen wollen, werden Sie große Freude bereiten. Spenden Sie für das Projekt „Krank auf der Straße“ für Menschen in Wohnungslosigkeit in Hessen. Hierfür suchen wir Unterstützerinnen und Unterstützer und freuen uns über jede Beteiligung!

Ein aktuelles Unterstützungsprojekt ist die private Pilgerwanderung von Arno F. Kehrer (Mitarbeiter des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau e. V.) unter dem Motto „laufend unterwegs“. Er startet in seinem Urlaub am 16. Mai 2013 in Saint Jean Pied de Port auf der französischen Seite der Pyrenäen. Für die insgesamt rund 800 Kilometer bis nach Santiago de Compostela hat er gut sechs Wochen Zeit. Auf seinem Blog erklärt er, warum er sich für dieses Projekt engagiert und berichtet dort auch von unterwegs. Wir würden uns freuen, wenn Sie aus diesem Anlass das Gesundheitsprojekt „Krank auf der Straße“ mit einem Betrag von einem Cent, fünf Cent, zehn Cent oder sogar einem Euro pro Kilometer unterstützen. Das entspricht bei 800 Kilometer 8,00€, 40,00€, 80,00€ oder 800,00€. Jeder andere Betrag wird selbstverständlich auch dankend angenommen.


Bankverbindung:

Gesundheitsprojekt „Krank auf der Straße“
des Diakonischen Werks in Hessen und Nassau
Konto 40 50 606
bei der Ev. Kreditgenossenschaft Kassel (BLZ 520 604 10)
Kennwort: „KadS“

Kontakt

Referat Wohnungslosenhilfe
Stefan Gillich
Diakonisches Werk in Hessen und Nassau e.V.
Ederstraße 12
60486 Frankfurt am Main
Telefon: 069 7947-222
Telefax: 069 7947-9922
stefan.gillich(at)dwhn.de

-A+

Schriftgröße